Osterkerzen selber verzieren

Lumen Christi – Das Licht Christi. Der Ruf hallt in der Osternacht durch die Kirche, wenn die Osterkerze in die dunkle Kirche getragen wird. Eine Osterkerze kann man auch ganz einfach selber machen.


Osterkerzen stehen in allen Kirchen. Sie symbolisieren das neue Leben und die Hoffnung, die durch die Auferstehung in den Menschen aufkeimt. Traditionell sind viele Osterkerzen mit einem Kreuz, den griechischen Buchstaben Alpha und Omega (der Anfang und das Ende) und fünf Wundmalen verziert. Ausserdem findet man auf jeder Osterkerze die Jahreszahl. Für Zuhause sind der Phantasie aber keine Grenzen gesetzt.


Auch die Kleinsten können schon mithelfen. Mit Gutziausstechern können aus Wachsplatten verschiedene Elemente oder Figuren ausgestochen und auf der Kerze platziert werden.


Material:

  • Weisse Kerze

  • Wachsplatten in verschiedenen Farben

  • Schere, Messer

  • Ausstecher


So geht’s:


Aus den Wachsplatten die gewünschten Formen ausstechen oder ausschneiden.

Die Motive vorsichtig zwischen den Handflächen aufwärmen, damit sie besser kleben.

Nun an der gewünschten Stelle auf die Kerze drücken.


Tipp: ohne Fingerabdrücke geht es, wenn man die Wachsplatten zwischen Backtrennpapier legt, bevor man sie in den Händen erwärmt. Auch zum Andrücken auf der Kerze kann das Papier verwendet werden.



Tags:

#Ostern #Karfreitag #Kerzen #Basteln